Methoden soziale Arbeit

Die Methoden der sozialen Arbeit basieren auf einem festen Repertoire und sollen Sozialarbeitern gewissermaßen als Werkzeuge zur Erfüllung ihrer Aufgaben dienen. Für Außenstehende ist es mitunter gar nicht so leicht, zu überblicken, welche Funktion die soziale Arbeit im Detail hat. Es kann sich daher durchaus lohnen, zunächst die entsprechende Definition zurate zu ziehen. Dabei kann man sich mit der Bandbreite der sozialen Arbeit vertraut machen, das von sozialstaatlichen Interventionen bis hin zur Unterstützung, Bildung und Erziehung reicht.

All denjenigen, die sich beruflich mit der sozialen Arbeit befassen, wird recht schnell klar, welch enorme Herausforderungen mit dem so genannten Triplemandat der Sozialarbeit einhergehen. In erster Linie muss man natürlich der zu betreuenden Person helfen und versuchen, zu einer Verbesserung der jeweiligen Lebensverhältnisse beizutragen. Gleichzeitig ist es die Aufgabe des Sozialarbeiters, möglichst die Basis dafür zu schaffen, dass sein Klient an der Gesellschaft teilhaben und sich als wertvolles Mitglied dieser bewähren kann. Zu guter Letzt dürfen die sozialrechtlichen Vorgaben des deutschen Gesetzgebers nicht außer Acht gelassen werden. Im Zentrum der sozialen Arbeit stehen somit das Individuum, die Gesellschaft und das staatliche Rechtssystem. Mithilfe verschiedener Methoden will die professionelle Sozialarbeit diesen Anforderungen gerecht werden.

Die Einzelfallarbeit in der sozialen Arbeit

Die Einzelfallarbeit ist eine der Methoden der sozialen Arbeit und steht oftmals ganz klar im Fokus. Dabei geht es um ein einzelnes Individuum, dessen persönliche Lebensbedingungen im Rahmen der Einzelfallarbeit nachhaltig verbessert werden sollen. Die zugrundeliegenden Probleme des Klienten können gesundheitlicher, psychischer, sozialer oder auch wirtschaftlicher Natur sein. Der Sozialarbeiter nimmt sich der individuellen Probleme der betreffenden Person an und bietet nicht nur eine kompetente Beratung, sondern kann zudem materielle Hilfen vermitteln. Darüber hinaus können im Rahmen der sozialen Arbeit adäquate Maßnahmen in die Wege geleitet werden.

Die Gemeinwesenarbeit als Methode der Sozialarbeit

Im Gegensatz zur Einzelfallarbeit ist die Gemeinwesenarbeit die Methode der Sozialarbeit, die sich auf die sozialräumlichen Strukturen konzentriert. So genannte soziale Brennpunkte sind das übliche Terrain für diese Arbeitsform. Nicht das Individuum, sondern die sozialen Probleme des gesamten Brennpunktes werden hierbei betrachtet und sollen durch die professionelle Gemeinwesenarbeit möglichst gelöst werden. Kulturelle Unterschiede, hohe Arbeitslosigkeit und auch viel Kriminalität rufen entsprechend geschulte Sozialarbeiter auf den Plan, die es sich zur Aufgabe machen, die Lebensqualität vor Ort zu verbessern. Diese Methode der sozialen Arbeit stützt sich dabei unter anderem auf eine stärkere Vernetzung mit vor Ort ansässigen Institutionen sowie die Aktivierung der Bürger.

Soziale Gruppenarbeit in der Sozialarbeit

Die Entwicklung sozialer Kompetenzen ist das oberste Ziel der sozialen Gruppenarbeit, die ebenfalls als Methode der Sozialarbeit gilt. In Gruppen soll im Zuge dessen jeder Einzelne seine soziale Funktionsfähigkeit weiterentwickeln und so einen angemesseneren Umgang mit gruppendynamischen und gesellschaftlichen Problemen erlernen.

Die drei grundlegenden Methoden der sozialen Arbeit widmen sich unterschiedlichen Aspekten, so dass die Sozialarbeit in ihrer Gesamtheit dem Triplemandat durchaus gerecht werden kann. Wer sich beispielsweise für ein Studium der sozialen Arbeit entscheidet, sollte natürlich all diese Methoden kennen.

Tags:Soziale Arbeit

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
0/50 ratings